Spindeltechnik Reihe 930

Spindeltechnik – Reihe 930

Motorspindel

Hauptmerkmale Reihe 930

  • Rechteckige Bauform des Spindel­gehäuses
  • Automatisches Spannsystem

Moderne Zerspanungs­technik ­benötigt leistungsfähige und ­dynamische Spindelantriebe.
Unsere Reihe 930 ist ein Spindelkonzept, das unsere Techniker und Ingenieure aus den Anwendungen unserer Kunden marktgerecht entwickelten. Basierend auf vielen Sonderausführungen wurde der Spindelaufbau überarbeitet und standardisiert, um marktgerechte Preise zu erzielen. Neueste Techniken im Bereich der ­Lagerung, Motortechnik, Spanntechnik, Schmierung, Abdichtung, ­Sensorik und der Materialien wurden durch innovative Produktentwicklung und praxisorientiertes Engineering in der Serie 930 umgesetzt.

Die Technik der Serie 930

Werkzeugaufnahme

An der Reihe 930 stehen HSK Schnittstellen von Nenngröße zwischen 63 – 160 zur Verfügung. Die Werkzeugspannung erfolgt über einen Spannsatz mit integriertem Federpaket. Die Löseeinheit ist hydraulisch oder pneumatisch. Die Spannzustandskontrolle erfolgt über einen Sensor und gibt 3 Positionen (gelöst/gespannt/gespannt ohne Werkzeug) aus. Die Spindelpositionierung zum Werkzeugwechsel erfolgt durch einen integrierten Drehgeber.

Lagerung

Zur Lagerung verwenden wir ausschließlich Hochgenauigkeitslager, die unter Vorspannung eingebaut sind. Diese ­haben sehr gute Dämpfungs­eigenschaften und ein sehr gutes Verschleißverhalten. Der Rundlauf an der Werkzeugaufnahme ist < 0,002mm. Die Laufruhe der Spindeln erreichen wir durch einen steifen Aufbau und einen optimalen Auswuchtprozess.

Drehrichtung

Die Spindel kann im Rechts- und Linkslauf betrieben werden.

Schmierung

Fettlebensdauerschmierung

Motor

Der Antrieb erfolgt über einen regel­baren Asynchronmotor. Antriebs­leistungen zwischen 20 und 120 kW stehen zur Verfügung. Mit einem ­Frequenzumformer kann die Spindel bis zu der Maximaldrehzahl betrieben werden. Die Regelung erfolgt über einen integrierten Drehgeber. Die Temperaturüberwachung erfolgt über Sensoren in der Motorwicklung.

Kühlung

Die Motorkühlung erfolgt über einen separaten integrierten Kühlkreislauf im Bereich der Motorwicklung.

Abdichtung

Die Abdichtung der Spindel erfolgt durch ein erprobtes Labyrinth mit ­aktiver Sperrluft. Dies schützt die ­Spindellager vor Verschmutzung. Die Spindeln können sowohl horizontal als auch vertikal eingesetzt werden.

Funktionsschema

Reihe 930 Funktionsschema

Technisches Datenblatt
Reihe 930 [PDF]